Geschichten und Meer

(Sie müssen das hier nicht lesen.)

Flammen

Hinterlasse einen Kommentar

An manchen Tagen steht der Horizont in Flammen. Im Gegensatz zu anderen Leuten, die vor einer Wand aus Bergen leben (müssen), habe ich hier nämlich einen Horizont. Der liegt gleich hinter dem Friedhof, und an kalten Herbstmorgen ist er mitunter dunkelrot. Dann verblasst er, wird hellrot, orange und schließlich gelb. Es ist kein großartiger Horizont, der einem die eigene Winzigkeit sogar bei einer Länge von gut 1,80 m und Kleidergröße 44 bewusst macht wie am Meer. Mein Horizont ist klein, aber manchmal spielt er großes Drama und schleudert ein Rot in die Höhe, das Sie an einem Himmel nie erwartet hätten.

„La niña que yo quiero

tiene los ojos azules

por tanto mirar al cielo“ 

Das Mädchen, das ich liebe, hat ganz blaue Augen, weil es immer in den Himmel schaut, heißt es in einem altmodischen spanischen Lied. Auf das Gelb folgt auch an meinem Himmel Grau oder Blau. Ist er  blau, muss ich an das Mädchen aus dem Lied denken.

Autor: Geschichten und Meer

Kontakt: geschichtenundmeer@t-online.de

Kommentare

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s