Geschichten und Meer

(Sie müssen das hier nicht lesen.)

Fundsachen 7

Hinterlasse einen Kommentar

Als es noch wärmer war als jetzt, fiel mir morgens an der Bushaltestelle eine alte Dame auf, die nachts dort zu schlafen schien. Sie beschwerte sich, dass man ihr die Rente klaue, schimpfte auf die Schwarzen – wobei ich erst nicht verstand, ob sie die CSU meinte oder Menschen mit schwarzer Haut – und teilte der Straße mit, sie sei 80 Jahre alt. Wenn sie wirklich 80 ist, dachte ich, überlebt sie den Winter  auf der Straße nicht, und machte mich auf die Suche nach einer Organisation, die ihr helfen könnte. Auf hiesige Behörden mochte ich mich nicht verlassen. Weder sie noch mich sah ich dazu in der Lage, mit oft sturen und abweisenden Sachbearbeitern zu verhandeln. Die Mühlen mahlen langsam hierzulande, bis dahin kann der Winter gekommen und eine alte Frau tot sein. Aber ich fand ein Kloster, das Obdachlosen Hilfe anbot. Ich beschloss, am folgenden Tag dort anzurufen, aber am folgenden Morgen war die alte Dame weg. Ich habe sie nicht wieder gesehen. Ob sie gestorben ist, ob sie eine Unterkunft gefunden hat, ob jemand ihr geholfen hat? Die Süddeutsche Zeitung weiß von einem ähnlichen Fall:  Gloria

Bei mir im Viertel fällt der Strom nicht aus, auch wenn er (fast) überall sonst in der Stadt weg ist. Mein Viertel hängt am zweitältesten Wasserkraftwerk der Stadt, und solange unser Flüsschen nicht austrocknet, sollte nichts passieren.. Philea liest von einem sehr unheimlichen Stromausfall.

Unheimlicher noch ist der Rechtsruck in Sachsen, der Tagesspiegel sucht eine Erklärung und Ideen, wie man dagegen angehen könnte.

Ich bewege mich gern. Ich tanze, ich radele, ich gehe, ich schwimme. Macht alle Spaß, jedenfalls ab und zu.  Noch viel lieber allerdings esse ich oder wälze mich (in Gesellschaft eines Buchs oder eines hübschen Kerls) auf dem Bett, Sofa oder Teppich. Jedenfalls bevor ich Fitness-Frust aufkommen lasse.

Journelle macht sich Gedanken über Hugh Hefner und Camille Paglia.

Das habe ich am Wahlabend rauf und runter gehört: Mon pays Ma ville est malade

 

Autor: Geschichten und Meer

Kontakt: geschichtenundmeer@t-online.de

Kommentare

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s