Geschichten und Meer

(Sie müssen das hier nicht lesen.)

Hofnärrin

Niemand, nicht einmal meine Eltern, wollten, dass ich lebe. Ich hätte ihnen beizeiten den Gefallen tun sollen, aber jetzt ist es zu spät, jetzt will ich meine 70 oder 80 Jahre haben wie andere auch.

Dieser Tage sagte mir einer, ich sei bezaubernd, aber das war natürlich gelogen, wenn auch möglicherweise in diesem einen Fall ohne böse Absicht. Das Bewusstsein meiner Wertlosigkeit wurde mir früh eingeimpft, und man sorgte und sorgt immer noch dafür, dass ich keinesfalls vergesse.

Einmal war da einer, der dachte, es gebe wohl eine Sache, die ich gut könnte, aber da hatte ich die Lektion schon zu sehr verinnerlicht, und auch, als er ein zweites, drittes und sogar viertes Mal fragte, sagte ich immer noch nein, obwohl ich gerne ja gesagt hätte. Denn insgeheim bin ich immer noch „dick und dumm“, da helfen weder nachweislich bestandene Examina noch eine Sanduhrfigur. Wir haben ein Wort dafür, oder vielmehr deren sechs: so dumm wie ein schwarzes Schwein.

Ich erzähle Geschichten, mit Worten oder mit Tanzschritten, und für einen Moment gefällt Ihnen das  vielleicht wirklich, aber dann ist es vorbei, und man lacht über die Närrin, die einen Moment lang dachte, nein, glaubte, es gebe irgendwo einen Ort.

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.